Skip to main content

Huawei Y3 – Erfahrungen, Tests und die Details zum Einsteiger-Gerät

Alle (3) anzeigen Preisvergleich

75,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 19. August 2017 7:52
Kaufen

79,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 19. August 2017 7:52
Kaufen

205,59 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 19. August 2017 7:52
Kaufen
Preisverlauf
ProzessorQuad-Core-Prozessor von Mediatek
RAM0.5GB
Interner Speicher4GB
Display4
Displaygröße4Zoll
Hautpkamera5Megapixel
Akku1730mAh
Simkartenormale Simkarte
BesonderheitenDual SIM

Gesamtbewertung

61.67%

"Einsteigergerät mit 4 Zoll Display"

Design
60%
Technik
60%
Preis/Leistung
65%

Huawei Y3 – Erfahrungen, Tests und die Details zum Einsteiger-Gerät – Huawei ist im Bereich der Smartphones mittlerweile kein unbekannter Anbieter auf dem deutschen Markt mehr und bietet mit Topmodelle wie dem Huawei P9 oder dem Mate 9 Geräte an, die durchaus mit der Konkurrenz mithalten können. Das Unternehmen setzen dabei nicht nur auf einen günstigen Preis sondern hat auch mit Innovationen (wie einer Dual Lens Kamera im P9) auf sich aufmerksam gemacht. Bei Mate 9 setzt das Unternehmen dazu ein ein abgerundetes EDGE-Design, das man auch bereits von anderen Topmodellen wie dem Samsung Galaxy S7 her kennt. Dazu gibt es auch eine VR-Unterstützung.

Huawei Y3 – die Einsteigerklasse unter den Huawei Geräten

Natürlich bietet Huawei nicht nur im High-End Bereich passende Geräte sondern hat auch bei den Modellen für unter 100 Euro Angebote. Das Huawei Y3 ist dabei ein klassisches Gerät aus dieser Klasse und wird derzeit zu Preisen von 90 bis etwas über 100 Euro verkauft. Huawei selbst schreibt zu diesem Smartphone:

Im Inneren ist ein Vierkern High Speed Prozessor eingebaut, der dieses Smartphone smarter und schneller macht, damit Sie mehr Leben herausholen können. Sie können sicher sein, das perfekte Bild sogar in einer dunklen Umgebung zu machen. Dual Flash verbessert die Wirkung und Leistung der Kamera, damit Sie noch perfektere Augenblicke aufnehmen können.Die 5MP Kamera mit Dual LED Flash plus einer 2MP Frontkamera wird mit einer smarten Schönheitsfunktion aufgewertet, damit Sie noch bessere Selfies schießen können.

Das Gerät kam dabei bereits Anfang 2015 auf den Markt und ist daher bereits etwas älter. Das merkt man an einigen Stellen bei den Leistungsdaten.

Die Technik im Huawei Y3

Man bekommt mit dem Huawei Y3 ein klassisches 4 Zoll-Gerät mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln. Das ist nicht sehr viel, durch das kleine Display fällt die geringe Auflösung nicht so sehr ins Gewicht. Für die Leistung sorgt ein MTK 6582M Prozessor mit 4 Kernen und 4 x 1.3 GHz. Dazu gibt 500M RAM und 4GB internen Speicher. Das Setup macht bereits deutlich, dass man leistungsmäßig nicht so viel erwarten kann. Besonders die 500MB Speicher sind im Vergleich zur Konkurrenz eher schwach. Modelle wie das neuen Lenovo B oder das Moto 3 setzen hier auf das Doppelte und bieten immerhin 1GB RAM. Das ist mittlerweile auch der Standard in diesem Preisbereich. Auch beim internen Speicher sind 4GB nicht unbedingt ein Spitzenwert. Andere Modelle haben auch beim ROM das doppelte an Speicher anzubieten. Man muss im Hinterkopft behalten, das auch das Betriebssystem diesen Speicher nutzt und so von den 4G nur wenig übrig bleibt. Es gibt aber die Möglichkeit, den Speicher per microSD Karte zu erweitern – wer das Gerät auch für Fotos nutzen will, sollte diese Variante auf jeden Fall nutzen.

Als Besonderheit bietet das Y3 einen Dual-Sim Funktion. Man kann also zwei verschiedene Simkarten gleichzeitig im Gerät nutzen.

Das Betriebssystem und die Technik im Huawei Y3

Bei der Software im Geräte merkt man sehr deutlich, dass die Geräte bereits Anfang 2015 auf den Markt kamen. Es wird nach wie vor Android 4.4 genutzt (in Verbindung mit Huawei Emotion UI 3.0 Lite Benutzeroberfläche). Mittlerweile ist bereits Android 7 auf den Markt, aber es gibt leider keine offiziellen Updates. Man arbeitet mit den Y3 also mit einem veralteten Betriebssystem das dazu auch keine Sicherheitsupdates mehr erhält. Moderne und sicherheitsrelevante Anwendungen wie Banking sollte man daher auf dem Gerät nicht mehr nutzen.

Leider kein LTE an Bord

Auch bei den Verbindungen wirkt das Y3 eher veraltet. Quad-Band-GSM und UMTS werden natürlich unterstützt, aber es gibt keine Möglichkeit, sich in das modernen 4G- bzw. LTE Netz einzuwählen, da das Gerät keine entsprechenden Funktionen hat. Selbst wenn man also einen modernen LTE Tarif mit dem Gerät nutzt, kann man nur die 3G Bereiche des jeweiligen Mobilfunk-Netzes nutzen. Da immer mehr Anbieter auf LTE setzen, ist das ein Problem, was sich wahrscheinlich zukünftig noch verstärkt, denn man zahlt dann unter Umständen einen Tarif mit guten Leistungen, den man aber mit dem Y3 gar nicht nutzen kann.

Dieses Problem fällt aber natürlich nur ins Gewicht, wenn man auch ins Internet gehen möchte. Für Gespräche und SMS sind die Verbindungen absolut ausreichend. Nur beim Surfen fehlt das neuen schnelle LTE.

Kleiner Akku aber trotzdem gute Ausdauerwerte

Der Akku ist mit einer Kapazität von 1730mAh klein dimensioniert. Allerdings hat er auch nicht viel auszuhalten. Der Bildschirm ist mit 4 Zoll recht klein und benötigt entsprechend weniger Leistung und auch der Prozessor verbraucht wenig Energie. Daher sind die Leistungswerte durchaus gut – die reine Sprechzeit soll bei mehr als 6 Stunden liegen, im Stand-By reicht der Akku sogar mehr als 11 Tage.

Die Erfahrungen mit dem Y3

Es gibt relativ wenige Erfahrungswerte mit dem Y3 im Internet, meistens findet man nur die Tests und Testberichte großer Anbieter. Bei Android-Hilfe gibt es aber zumindest eine Bewertung von Mitte 2015. Dort heißt es zu den Erfahrungen mit dem Huawei Y3:

Es hat lediglich ein 4,0″ (statt der oftmals angegebenen 4,5″) großes Display, dieses ist auch kein IPS sondern ein TN und löst zudem auch nur mit den üblichen 800*480 Pixel (statt der behaupteten 854*480) auf, es hat auch lediglich 0,5 GiB (und nicht wie meist angegeben 1 GiB) RAM. Das Display ist relativ hell, aber der Schwarzwert soll erbärmlich sein. Der Akku hat lediglich eine Kapazität von 1.730 mAh. Es unterstützt selbstverständlich kein OTG und ist auch sonst nichts besonderes. Hätte es keine Dual-SIM-Funktionalität und noch eine ältere OS-Version, würde ich jedem dazu raten sich statt dessen ein Y300 zu beschaffen. Die Speicherkarte kann selbstverständlich auch schon nach dem SDXC-Standard gefertigt und somit auch größer als 32 GB sein.

Für wen lohnt sich das Huawei Y3?

Es gibt derzeit wenige Bereiche, in denen das Huawei Y3 punkten kann. Eine große Stärke ist aber das kleine Display mit nur 4 Zoll. Das hört sich erst mal merkwürdig an, aber viele Nutzer suchen nach kleinen Geräten und die Auswahl ist hier eher gering. Stattdessen findet man auch bei den Handys unter 100 Euro die meisten Geräte erst ab einer Größe von 4,5 Zoll aufwärts. Wer also gerne ein kleines Handy hätte: das Huawei Y3 ist dafür geeignet.

Wer dagegen mehr Technik und LTE haben möchte, ist bei den moderneren Geräten besser aufgehoben, diese bieten zum gleichen Preis in der Regel mehr Leistung.

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Produkt? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Preisverlauf


75,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 19. August 2017 7:52